Die Partnerbetriebe bauen neue Kompetenz auf

am .

2015 05 28 PartnerbetriebeNeueKompetenz smallAuf welche Veränderungen müssen sich die Waldviertler Partnerbetriebe einstellen, wenn durch den demografischen Wandel im Jahr 2050 34% der in Österreich lebenden Menschen – also auch die eigenen Kunden ebenso wie die Mitarbeiter - über 60 Jahre alt sein werden?

Dieser Frage widmeten sich die UnternehmerInnen gemeinsam mit GF Josef Wallenberger (Wallenberger & Linhard Regionalberatung) und Ing. Rainer Richter (VSWG, „AlterLeben“) am 28. Mai 2015 im Raiffeisensaal in Horn.

Das Handwerk hat für das Leben der Menschen große Bedeutung.

Vom Optiker bis zum Lebensmittelhersteller, von der Tischlerei bis zum Elektrobetrieb: Handwerkliche Leistungen, Produkte und Services sind entscheidend dafür, dass ältere Menschen selbstbestimmt leben und wohnen können.

Es liegt also auf der Hand, dass ältere Menschen zum Teil andere Bedürfnisse haben als jüngere und andere Produkte und Dienstleistungen nachfragen, so auch im Bereich „Altersgerechtes, bequemes Wohnen“.

Mit baulichen und technischen Veränderungen lässt sich der Wunsch des selbstbestimmten Lebens im eigenen Zuhause erfüllen: Eine angepasste Beleuchtung, breite Türen, Rampen, barrierefreie Duschen, Höhenverstellbare Toiletten, Treppenlifte oder Balkongeländer aus Glas sind nur einige von vielen Maßnahmen für altersgerechten Wohnkomfort.

Wohnen ist Lebensmittelpunkt und entscheidende Einflussgröße für Lebensqualität in jedem Alter.

Bei der Gestaltung von Wohnraum sollte demnach grundsätzlich darauf geachtet werden, dass er für jedes Lebensalter und für jede Lebenssituation geeignet ist.

Künftig wollen die Waldviertler Partnerbetriebe passgenaue Angebote an Menschen in der Mitte ihres Lebens richten, die Renovierungen und Sanierungsmaßnahmen planen und vielleicht (noch) nicht daran denken, dass neben der Energieeinsparung und dem Umweltschutz auch Wohnbedürfnisse zu berücksichtigen sind. Setzt man dies in Kombination um, können oft auch Zusatzkosten eingespart werden.

Und da solche Maßnahmen für mehr Komfort während der gesamten Gebrauchsdauer einer Immobilie von Vorteil sind, also zum Beispiel auch für Familien mit kleinen Kindern oder in Fällen von Krankheit und Behinderung, sollten auch junge Menschen auf diese Möglichkeiten aufmerksam gemacht werden, wenn es darum geht einen Haus(um)bau zu planen.

Es gibt viele Möglichkeiten, Wohnräume baulich und technisch so zu verändern, sodass bequemes Wohnen für Jung und Alt möglich wird. Damit beschäftigten sich die Partnerbetriebe intensiv im Rahmen des Workshops.